Und noch ein Antrag aus der Reihe der SPD-Stadträte zeigt das hohe Engagement der Fraktion für die Weiterentwicklung unserer Stadt. Die Wirtschaftsdaten auf der Webseite der Königsbrunner Homepage sollen künftig für Interessenten aussagekräftigere und vor allem stets aktuelle Informationen bereithalten. Aus Sicht der SPD gehören zur konkreten Wirtschaftsförderung auch ein attraktives Standortmarketing und der Zugang zu relevanten Daten für Interessenten aus der Wirtschaft.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, sein Unternehmen oder seine Selbständigkeit in Königsbrunn anzusiedeln, hat im Vorfeld viele Fragen: Welcher Markt erwartet ihn, wie ist die Bevölkerungsstruktur, wie die Kaufkraft, welche Branchen sind am Ort in welcher Zusammensetzung vertreten und vieles mehr. Nur so können sich Unternehmer und Selbständige, aber auch Existenzgründer auch ein Bild von der Wettbewerbssituation in der Stadt machen. Königsbrunn hat viele Vorzüge, mit denen sich die Stadt als ernst zu nehmender Wirtschaftsstandort gut präsentieren kann.

Veraltete Daten und wenig Aussagekraft allerdings schmälern die Chancen auf das Interesse von ansiedlungswilligen Unternehmen.

Auch interessierte Bürger, Schüler und Studenten möchten wissen, wie viele Arbeitsplätze vor Ort sind, sie die Alterspyramide in Königsbrunn aussieht, oder welche Wirtschaftssektoren in welcher Bandbreite abgedeckt werden.
Die Wirtschaftsreferentin Cornelia Ludescher nahm bereits im Wahlkampf die Beschwerden einer Reihe von Schülern des Königsbrunner Gymnasiums entgegen, die beklagten, über die Wirtschaftsdaten der Heimatstadt kaum Material im Internet zu finden und auch Unternehmer äußerten sich über diesen Zustand ihr gegenüber.

So wies sie in einer der letzten Stadtratssitzungen darauf hin, dass die bisher im Netz zur Verfügung gestellten Daten nicht gehaltvoll genug und nicht auf dem neuesten Stand seien. Sie SPD regte außerdem dann, das Datenmaterial in Form von Angaben, Tabellen und Grafiken unabhängig von einer Erneuerung des gesamten Webauftritts der Stadt umgehend auf die Seiten zu stellen.

Der SPD-Antrag wurde wohlwollend entgegen genommen und seine detaillierten Anregungen sind bereits in Arbeit.

zum Antrag