IMG-20131029-WA0001Mit der Eisarena im Zentrum unserer Stadt hat Königsbrunn als nahezu einzige Stadt im Landkreis Augsburg eine Eishalle, die von zahlreichen Vereinen engagiert genutzt wird. Doch bereits Seit Eröffnung der Halle fehlt es, besonders wenn die Halle gut ausgelastet ist, bei der ansonsten idealen Eishalle an Kabinen. Deshalb gibt es seit einiger Zeit Pläne, die Eishalle um weitere Duschen und Umkleiden zu erweitern. Um die Situation für die Sportler baldmöglichst zu verbessern, stellt die SPD den Antrag, den Erweiterungsbau bereits zum Beginn der Eis-Saison 2014/15 fertig zu stellen. Mit Optimierungen wird derzeit die Situation einigermaßen erträglich gemacht, länger als eine Spielzeit ist der Zustand jedoch nicht tragbar. Zur Eissaison ab Spätsommer 2014 muss der Anbau stehen!

Antrag vom 24. September:

1. Der geplante Erweiterungsbau der Eishalle mit Duschen und Umkleiden wird im Jahr 2014 realisiert, die Fertigstellung wird zum Beginn der Eis-Saison 2014/15 angestrebt.
2. Die Beauftragung soll baldmöglichst, jedenfalls noch im Jahr 2013 erfolgen.
3. Planungsmittel werden aus bislang nicht verwendeten Haushaltsansätzen des Haushalts 2013 bereitgestellt. Diese müssen ggf. im Haushalt 2014 neu angemeldet werden.
4. Im Haushalt 2014 sind die für die Erstellung des Gebäudes nötigen Mittel einzustellen.

Begründung:

Die in der Eishalle seit Jahren vorherrschende Situation, Umkleiden und Duschen betreffend, ist unbefriedigend und kann nicht länger akzeptiert werden.
Von Beginn an, wurden in der sonst idealen Eishalle zu wenige Kabinen vorgesehen, dies zeigt sich besonders, wenn die Halle gut ausgelastet ist. Die vorhandenen Container lindern zwar in geringem Umfang die quantitative Not, sind aber aufgrund ihrer Qualität nicht geeignet, tatsächliche Abhilfe zu leisten.
Im Sinne der Gewährleistung optimaler Bedingungen für Eissporttreibende in Königsbrunn aber auch des Erhalts der Vermarktungsfähigkeit der Eishalle muss dringend gehandelt und eine deutlich verbesserte Situation zu Beginn der Eis-Saison 2014/15 sichergestellt werden.
Der zuletzt im Bauausschuss vom 23.07.2013 vorgeschlagene Zeitplan, zunächst in 2014 die Außeneisfläche zu verkleinern und wieder nutzbar zu machen und dann in 2015 zusätzliche Kabinen zu erstellen, krankt aus unserer Sicht an einem massiven, logischen Fehler. Es ist zu begrüßen, dass zusätzliche Eisflächen wieder zur Verfügung stehen sollen, allerdings ist es wenig sinnvoll, nicht zeitgleich auch Kabinen zu erstellen. Denn mehr Eisfläche bedeutet mehr Nutzung und dies bedeutet mehr Bedarf an Umkleidemöglichkeiten. Eine Vergrößerung der Gesamteisfläche bei Beibehaltung der jetzigen Umkleidekapazitäten verschärft also im Ergebnis sogar die Knappheit an Umkleiden, die aktuell vorherrschenden Konflikte um Kabinen dürften demnach zunehmen.
Wir bitten dies zu bedenken und unserem Antrag zu folgen.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Florian Kubsch
Stadtrat und Referent für Umweltschutz

Den Antrag finden Sie außerdem auch hier zur Ansicht und zum Download.